Nachhaltig hergestellt in China?

Spüllappen aus Bambusfasern. Made in China.

Können Produkte, die in China hergestellt werden, auf dem deutschen Markt als nachhaltige Produkte gelten? Ja. Wie kann das sein?

Bei vielen Produkten, die in Deutschland gefertigt werden, kommen die enthaltenen Rohstoffe aus weit entfernten Ländern. Das beste Beispiel dafür ist der Bambus. Bambusrohre unbehandelt nach Deutschland zu verschiffen, um sie hier zu verarbeiten, würde einen enormen Transportaufwand und damit eine enorme Umweltbelastung mit sich bringen. Verarbeiteter Bambus hingegen -sei es als Bambuszahnbürste oder Textilprodukt- benötigt weniger Frachtraum, ist leichter und es wird tatsächlich nur das transportiert, was später auch ge- und verbraucht wird.

Im Falle von Bambusprodukten kommt ein weiterer wesentlicher Faktor hinzu: Die Pflanze wächst in ihrer Heimat, also in Asien, bis zu einem Meter pro Tag. Und das ganz ohne Dünger! So kommt es, dass man Bambus als einen der schnellsten nachwachsenden Rohstoffe unseres Lieblingsplaneten bezeichnen kann. Zumindest wenn man ihn dort anbaut, wo er zu Hause ist.

Wenn es um Produktion in China geht, kommt immer ganz schnell die Befürchtung, dass Arbeiter ausgebeutet werden. Zu Recht. China hat einiges lernen müssen in den letzten Jahren. Und China hat gelernt. Inzwischen ist das Land zur Weltwirtschaftsmacht aufgestiegen und wir treffen keine eingeschüchterten Neulinge im Welthandel mehr an, sondern selbstbewusste Vertragspartner. Andere asiatische Länder sind davon leider noch weit entfernt…